homeFACHMAGAZINFlugstabilität - Im Test das Dymond Stab X3 von Staufenbiel

Fachmagazin

Flugstabilität - Im Test das Dymond Stab X3 von Staufenbiel

von Marcus Grohme vom 31. März 2016
Artikel-ID: Staufenbiel-Test-011 Rubrik: Magazin

Flugmodelle mit Gyro Stabilisierungssystem werden mittlerweile von vielen Herstellern mit entsprechenden Modellen Angeboten. Dass diese Stabisysteme sehr gut funktionieren haben sie schon hinlänglich in unseren Tests bewiesen. Aber was machen, wenn man ein schönes Modell hat und möchte es mit einem Stabilisierungssystem nachrüsten? Marcus Grohme hat sich das Dymond Stab-X3 von Staufenbiel angesehen und in eines seiner Modelle eingebaut.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Technik Begeisterung – Der E-Flite Mini Convergence VTOL im Test
8. Oktober 2018
Ein sehr spezielles Modell mit spezieller Technik im Test bei RC-Modellscout. Die E-Flite Mini Cnvergence VTOL    Mehr »

 

Wer kennt es nicht! Man nimmt sein Lieblingsmodell, macht sich auf den Weg zum Flugplatz und plötzlich ist der Wind stärker als man gedacht hätte. Das Modell hüpft in der Luft und man hat mehr Arbeit auszusteuern als das fliegen zu genießen. Hier wollte ich Abhilfe schaffen und mein Modell mit einem 3-Achs Gyrosystem mit einer entsprechenden Stabilisierung um alle Achsen einbauen. Nicht dass meine Modelle auch schon ohne Gyro System gut fliegen würden, ganz im Gegenteil, aber meine kleine Extra aus geschäumtem Werkstoff fliegt durch das geringe Gewicht bei windigen Bedingungen eben ausgesprochen unruhig. Die Wahl für das Gyro System fiel dabei auf das Dymond Stab-3X von Staufenbiel, das bei einem Preis von 39,90 Euro (UVP) nur eine geringe Investition bedeutet.

 

 

 

Das Stab-3X kommt gut verpackt in einer Plastikschachtel. Im Lieferumfang befindet sich alles, was für den sofortigen Einbau benötigt wird. Alle notwendigen Kabel sind ebenfalls vorhanden.

 

Die Anleitung ist sehr ausführlich beschrieben und beantwortet alle Fragen. Sehr Vorbildhaft.

Der Einbau ist einfach und wird vor allem in der ausführlichen Anleitung sehr gut beschrieben. Das Stab-3X wird möglichst nahe dem Schwerpunkt des Modells mit dem beiliegenden Klebepad befestigt. Hierbei muss exakt auf die Ausrichtung und Lage geachtet werden. Insbesondere die waagrechte Position ist entscheidend, um später auch eine möglichst gerade Lageausrichtung des Modells in der Luft zu erreichen. Nach dem befestigen wird das Stab-3X mit den im Modell verbauten Servos verbunden. Am Stab-3X befinden sich dazu mehrere Anschlussmöglichkeiten, die in der Anleitung beschrieben werden. Danach wird das Stab-3X mit dem Empfänger verbunden. Mit den beiliegenden Verbindungskabeln werden die jeweiligen Ausgangskanäle des Empfängers sowie die dazu passenden Eingänge am Stab-3X verbunden.

 

Am Empfänger sind hierbei also keine Servos mehr für die Hauptsteuerrichtung wie Höhenruder, Seitenruder und Querruder direkt angeschlossen. Die Steuerung der Servos findet nur noch durch das Stab-3X statt.

Mit einem beliebigen, freien Kanal des Empfängers kann das Stabilisationssystem komplett über den Sender ausgeschaltet werden. Und das in jedem der verschiedenen Modi.

So lässt sich das Modell gleichermaßen ohne jede Stabilisierung, aber auch ohne jede elektronische Unterstützung genießen. Zu beachten ist, dass der Stab-3X jeweils nur einen Servokanal pro Steuerausrichtung unterstützt. So müssen Modelle mit zwei Querruderservos mit Hilfe eines Y-Kabels an das Stab-3X angeschlossen werden. Gleiches gilt natürlich auch für Modelle, die z.B. mit zwei getrennten Höhenruderservos betrieben werden. Auch hier müsste ein entsprechendes Y-Kabel zum Anschluss verwendet werden.

 

In der Fernsteuerung sollte man ein neues Modell anlegen (Motorflugmodell, 1 Querruder, Leitwerk Normal). Man kann zwar auch ein Modell aus dem vorhandenen Modellspeicher benutzen, solange hier keine Mischer verwendet werden. Zusätzlich muss auch ein freier Kanal definiert werden, dem ein Schalter zugeordnet werden muss. Da insgesamt drei Flugmodi vom Stab-3X angeboten werden, empfiehlt sich hier ein 3 - Positionsschalter.

 

Nachdem wir also unser Modell flugfertig verkabelt haben, können wir die Wirkrichtung des Stab-3X überprüfen. Hierbei muss über die Einstellpoties das Gain der jeweiligen Steuerrichtungen auf ca. 50% eingestellt werden, um einen Ausschlag zu sehen. In der Anleitung befinden sich bebilderte Beispiele. Ist die Wirkrichtung falsch, würde dies unweigerlich zum Absturz des Modells führen. Gerade aus diesem Grund sollte der erste Start mit ausgeschalteten Stab-3X stattfinden!