homeFACHMAGAZINTest Graupner MZ-24 HoTT zwei Hände voller Hightech

Fachmagazin

Test Graupner MZ-24 HoTT zwei Hände voller Hightech

von Marcus Frohberg vom 21. August 2014
Artikel-ID: Graupner-Test-0010 Rubrik: Magazin
Mit Einführung der MZ Handsenderbaureihe hat Graupner neben seinem bewährten HoTT Übertragungssystem mit ausgereifter Telemetrie vor allem ein neues Bedienkonzept, basierend auf einem Touchdisplay und intuitiver Benutzerführung, eingeführt. Natürlich wollten wir wissen wie gut das funktioniert. Daher hat Marcus Frohberg die MZ-24 intensiv getestet und berichtet.

 
Graupner hat mit der MZ-24 wieder bewiesen, dass sie im Bereich der RC Elektronik am Markt ganz weit vorne mitmischen. Neben der schon bekannt guten und innovativen HoTT Übertragungstechnik zeichnet sich die 579 Euro (UVP) teure MZ-24 vor allem durch das große farbige Touchdisplay und dem neuen Programmierkonzept aus. Im Lieferumfang befinden sich gleich zwei Empfänger. Der GR-24 und der GR-12L relativieren den Preis des 12 Kanal Senders nochmals.
Die neue Aufmachung der MZ-Serie ist nicht nur optisch sehr ansprechend, sondern sie ist auch ein technischer Leckerbissen.

Hardware
 
Die MZ-24 ist üppig ausgestattet und verfügt über zahlreiche Schalter und Geber. Endlich hat Graupner die von mir so lange vermissten Proportionalen-Schieberregler auf der Rückseite der MZ-24 spendiert, die ich an meiner MX-20 vermisst habe. Diese nutze ich zum Beispiel als Gaslimiter bei Verbrenner Modellen. Desweiteren gibt es noch einen Zweistufenschalter mit langem Griff, einen Dreistufenschalter mit langem Griff, vier Dreistufenschalter mit kurzem Griff, die aufgrund der guten Ergonomie auch problemlos erreichbar sind. Aber damit nicht genug, zwei einseitig selbstneutralisierende Dreistufenschalter mit langem Griff sind bei der MZ-24 ebenso verbaut. Gerade diese Schalterkombination eignet sich für viele Anwendungen.
Auch mit Drehgebern wurde nicht gespart. Neben den rückseitigen Gebern sind sage und schreibe vier Stück dieser Geber bei der MZ-24 verbaut. Was möchte „Mann“ mehr?