homeFACHMAGAZINUnendliche Möglichkeiten – Im Dauertest der BQ Hephestos 2 3D Drucker im Vertrieb von 3DJAKE

Fachmagazin

Unendliche Möglichkeiten – Im Dauertest der BQ Hephestos 2 3D Drucker im Vertrieb von 3DJAKE

von Marcus Frohberg vom 14. August 2016
Artikel-ID: 3djake-test-0001 Rubrik: Magazin

Die Redaktion von RC-Modellscout beschäftigt sich seit einigen Monaten intensiv mit dem Thema 3D Druck und wir haben euch ja schon vor kurzem einen kleinen Bericht über ein Quadrocopter Projekt vorgestellt. Nun ist es an der Zeit, euch den 3D Druck und den von uns verwendeten Drucker ein wenig näher zu bringen. Wir haben uns den BQ Hephestos 2 im Vertrieb von 3djake.de bestellt und berichten euch von unseren Erfahrungen im Dauertest mit dem BQ Hephestos 2.

 

Die Welt des 3D Druckes ist schier unendlich und lässt keinerlei Wünsche für einen echten Modellbauer offen. Der von uns gewählte BQ Hephestos 2 wurde innerhalb von zwei Tagen nach der Bestellung von 3djake.de geliefert. Wir hatten uns vorher schon einschlägig mit den diversen Druckern für den Heimbedarf befasst und sind zu dem Entschluss gekommen, dass wohl das Preis-/ Leistungsverhältnis des Hephestos 2 fast unschlagbar ist.
Der BQ Hephestos 2 wird in einem sehr stabilen Karton geliefert. So wird gewährleistet, dass der BQ Hephestos 2 auch unbeschädigt beim Kunden ankommt. Wir waren wirklich sehr neugierig auf das Gerät und das Zubehör und haben umgehend mit dem Aufbau des BQ Hephestos 2 begonnen. Die sehr detaillierte Bauanleitung ist als Softcopy unter folgendem Link verfügbar: https://it-bqcom15-media.s3.amazonaws.com/prod/resources/manual/QSG_Hephestos-2_web-1452704802.pdf

Hier lässt sich schon an dem vorliegenden Dokument erkennen, dass der Zusammenbau des BQ Hephestos 2 keine Hexerei ist. Aber ein wenig technischer Sachverstand ist natürlich von Vorteil.

Aber warum haben wir uns von der Redaktion eigentlich für den BQ Hephestos 2 im Vertrieb von 3dJake.de entschieden?

Die Antwort ist eigentlich ganz einfach. Wir hatten uns zuvor durch intensive Internetrecherche mit den unterschiedlichen Druckern der diversen Hersteller beschäftigt und sind immer wieder auf den Namen 3djake.de gestoßen. Grund genug für uns, dass wir uns den Anbieter einmal genauer anschauen. Was bietet 3djake dem Endkunden? Neben dem eigentlichen Drucker von BQ Hephestos 2, dessen Leistungsdaten und der dafür aufgerufene Preis von 849,99 Euro (UVP) schon eine ganz eigene Sprache sprechen, sind mehrere Pluspunkte von 3DJAKE das Argument schlecht hin. Für uns sind das vor allem die kostenlose Hotline mit kompetenten Mitarbeitern. Die schnelle und versandkostenfreie Lieferung ab 39,99 € und dass bei einer Falschbestellung sogar der kostenlose Rückversand möglich ist.

Welche technischen Details sprechen denn nun für den BQ Hephestos 2? In erster Linie ist es natürlich der riesige Bauraum mit satten 210x220x290 mm. Wer sich schon einmal ein wenig mit 3D Druck beschäftigt hat, wird sich sicher auch daran erinnern, dass man sehr oft liest, dass einige 3D Drucker keinen Auto-Level-Sensor haben. Der Nachteil, wenn ein 3D Drucker keinen Auto-Level-Sensor hat ist, dass man am laufenden Band damit beschäftigt sein wird, seine Bauplatte nachzustellen um ein perfektes Druckergebnis zu bekommen. Der BQ Hephestos 2 verfügt aber eben genau über diese Auto-Level Technologie. Ihr werdet euch jetzt sicher fragen, was macht der Sensor genau? An dieser Stelle gehen wir ganz kurz einmal auf dieses Thema ein. Der Auto-Level-Sensor misst die Neigung des Druckbettes und gleicht automatisch ein nicht perfekt eingestelltes Druckbett aus. Somit ist immer ein perfekter Druck garantiert. Wie man den Auto-Level-Sensor einstellt, werden wir euch später noch genauer erklären. Noch ein weiteres dickes Plus ist, der BQ Hephestos 2 lässt sich auch ohne PC betreiben, dank des SD-Kartenlesers am Drucker. Somit muss man nicht immer seinen PC laufen lassen, wenn man etwas drucken möchte.
ABS lässt sich leider nicht mit dem Hephestos 2 verarbeiten, da dieser über kein beheiztes Druckbett verfügt. Aber auf Verwendung von ABS Kunststoff lag auch nicht unser Schwerpunkt. Dennoch lassen sich auch Spezial-Filamente mit dem Hephestos 2 drucken. PLA, Holz, flexibles und sogar Metallfilamente verarbeitet der Hephestos 2 ohne Probleme. Die Einstellungen für die verschiedenen Filamente müssen dann in der Druckersoftware angepasst werden, denn nicht jedes Material lässt sich mit den gleichen Einstellungen verarbeiten.

Der BQ Hephestos 2 hat ein Eigengewicht von gut 12 Kilogramm, dies alleine deutet schon auf eine massive Bauart hin. Alle Teile, die sonst bei vielen anderen Herstellern aus Kunststoff sind, wurden bei dem BQ Hephestos 2 in Aluminium und Stahl gefertigt. Die Z-Achse verfügt über jeweils einen Schrittmotor rechts und links, so ist ein gleichmäßiges ansteuern der Z-Achse gewährleistet. Auch alle verbauten Kugellager sind sehr hochwertig und auf Langlebigkeit ausgelegt. Alle Metallteile sind entgratet und haben keinerlei scharfe Kanten. Das Werkzeug, was zum Zusammenbau des Hephestos 2 benötigt wird, liegt dem Bausatz komplett bei.

BQ bietet unter folgenden Link Profile für den BQ Hephestos 2 an: https://www.bq.com/de/support/hephestos-2/support-sheet?ssess=578a484fdc4aa&sorigin=productList. Mit diesen Profilen für die Slicing Software kann man durchaus arbeiten. Die Slicing Software ist für die Einstellung der Schichtdicken, Druckgeschwindigkeiten und Höhen etc. verantwortlich und entscheidet so über die Druckqualität. Wir empfehlen den Einsteigern unter euch die Slicing Software Cura. Diese ist sehr übersichtlich und nicht kompliziert. Die Software bekommt man kostenlos im Downloadbereich von BQ zur Verfügung gestellt. Die vorgegebenen Profile für die Slicing Software kann man seinen Bedürfnissen anpassen.

Der Zusammenbau des BQ Hephestos 2

Was schon beim Öffnen des Kartons positiv auffällt ist die Tatsache, dass alle Bauteile einen eigenen Platz im Karton haben und auch durchnummeriert sind. Somit entfällt das lästige Suchen nach den Bauteilen. Für mich ist nichts nerviger, als wenn ich ewig nach den einzelnen Teilen suchen muss oder auch noch die Schrauben ausmessen muss.

Die Bauanleitung ist nach Baugruppen strukturiert und sehr leicht verständlich, da jeder Bauschritt ganz genau in der Anleitung abgebildet ist. Die Montageanleitung lässt keinerlei Fragen offen. Aber nichts desto trotz sollte man sich bei ein paar Bauabschnitten ein wenig mehr Zeit nehmen, um zu gewährleisten, dass der BQ Hephestos 2 später auch einwandfrei druckt. In dem Bauabschnitt, in dem die komplette Z-Achse am Rahmen des Hephestos 2 montiert wird, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die linke und rechte Seite der Z-Achse genau auf Maß eingestellt wird. Wird dies nicht richtig montiert, kann es im Bereich der Z-Achse zu Ungleichheiten kommen und der Druck sieht alles andere als schön aus. Um die Z-Achse richtig einzustellen, nimmt man sich einfach einen Zollstock zur Hand und misst die Höhe auf der rechten und linken Seite der Z-Achse. Sollten die beiden Maße voneinander abweichen, dann wird einfach an der Spindel der zu verstellenden Seite solange gedreht bis man das gleiche Maß erreicht hat, wie auf der anderen Seite.

Des Weiteren sollte man sich auch bei der Montage der Schleppkette und bei der Verlegung der Kabel ein wenig Zeit nehmen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Kabel nirgends scheuern oder hängen bleiben. Der Kabelbaum ist zwar werksseitig schon in die Schleppkette eingefädelt worden, aber trotzdem sollte man bei der direkten Verlegung der Kabel am Extruder, Extruder-Lüfter, Material-Lüfter, Hotend und dem Temperatursensor darauf achten, dass alles ordentlich verlegt ist. Alle anzusteuernden Elemente müssen noch an die Steuerplatine angeschlossen werden. Einige von euch werden sich wahrscheinlich jetzt schon die Haare raufen, weil keinerlei Elektronik Kenntnisse vorhanden sind. Aber an dieser Stelle sei gesagt, dass die Montageanleitung für die Verkabelung so übersichtlich ist, dass auch der Elektronik-Unbedarfte damit zurechtkommen wird. In der Montageanleitung sieht man anhand einer sehr genauen Zeichnung, welches Kabel wo angeschlossen wird. Des Weiteren sind die Kabel auch noch werksseitig beschriftet. Somit ist eigentlich vollkommen ausgeschlossen, dass man etwas falsch anschließt. Die Anschlüsse sind weitestgehend mit Pfostensteckern versehen, die einfach auf die Platine aufgesteckt werden. Wenn alle Kabel angeschlossen sind, sollte man sich dennoch nochmals von der korrekten Montage und Verkabelung überzeugen um eine Beschädigung der Komponenten und der Elektronik bei erstem Einschalten zu verhindern.
Ein weiteres Augenmerk sollte auch noch auf die Riemenspannung gelegt werden. In der Montageanleitung ist auf einer Zeichnung genau zu sehen, wie weit man die Riemen spannen sollte, dies ist aber eher eine ungefähre Angabe unserer Meinung nach. Sollten die Riemen beim Drucken rumschlabbern, dann einfach die Riemen ein wenig nachstellen. Warum sollte man auch auf die Riemenspannung achten? Auch das ist recht kurz und einfach erklärt. Sind die Riemen zu locker gespannt, kann es bei schnellen Fahrten dazu führen, dass die Riemen einige Zähne auf den Riemenrädern überspringen, somit wäre auch euer Druckobjekt ein Fall für die Mülltonne. Sind die Riemen zu stark gespannt, kann es vorkommen, dass der Druck unsauber wird, man sollte auf jeden Fall erst einmal ein Paar Probedrucke machen, um zu testen, ob die Riemenspannung stimmt. Für den Zusammenbau des BQ Hephestos 2 haben wir gerade einmal ganz gemütliche 4 Stunden gebraucht und der Zusammenbau war alles andere, nur nicht kompliziert.

Der Standort des BQ Hephestos 2

Der BQ Hephestos 2 muss zwingend auf einer sehr stabilen und natürlich wackelfreien Arbeitsplatte aufgestellt werden, um zu vermeiden, dass eure Druckobjekte in der Mülltonne landen. Beim Drucken ist ordentlich Bewegung im Spiel. Der Hephestos 2 sollte unter anderem auch nicht gerade an einem sehr zugigen Ort stehen, da dies auch die Druckqualität negativ beeinflusst.

Die erste Inbetriebnahme des BQ Hephestos 2

Die Oberfläche der Druckplatte besteht aus Glas und man kann nicht direkt auf die Glasoberfläche drucken, weil der Hephestos 2 keine beheizbare Druckplatte besitzt. Entweder man bezieht die Druckplatte mit Bluetape (https://www.3djake.de/3m/blue-tape-2090) oder man nimmt PrintaFix Basic (https://www.3djake.de/aprintapro/printafix-basic). Wir haben für unsere ersten Drucke die Variante mit dem Bluetape gewählt. Die Druckplatte wird ganz einfach mit Bluetape beklebt, dabei darauf achten, dass die einzelnen Bahnen so aufgeklebt werden, dass so wenig Zwischenraum entsteht wie möglich, auch Luftblasen unter dem Bluetape sollten mit dem Spachtel, der im Lieferumfang des Hephestos 2 enthalten ist, beseitigt werden.
Die Alternative, PrintaFix zum Aufsprühen auf die Druckplatte, hat sich als non-plus-ultra erwiesen und wird von uns uneingeschränkt empfohlen, weil es definitiv weniger Arbeit und Zeit erfordert. Die Haftung der Druckobjekte auf dem Druckbett ist damit absolut perfekt.

Nachdem die Druckplatte sauber mit Bluetape bezogen wurde, kann diese im Drucker eingespannt werden. Dafür einfach die Klemmung im Drucker öffnen, Druckplatte einschieben und die Klemmungen wieder schließen. Der Hephestos 2 wird jetzt das erste Mal eingeschaltet. Auf dem sehr gut ablesbaren LCD-Display des BQ Hephestos 2 erscheint als erstes das BQ Logo. Der erste Schritt der Druckereinrichtung ist die Auswahl der Sprache. Über das Wählrad rechts vom Display wird so lange gedreht, bis im Display die gewünschte Sprache erscheint und durch drücken des Wahlrades bestätigt wird. Der nächste Punkt umfasst das Ausrichten der Druckplatte. Hierzu im Menü die Auswahl treffen und durch drücken des Wählrades wird der Vorgang gestartet. Der BQ Hephestos 2 macht nun seine ersten Bewegungen und fährt zunächst alle Achsen ab und bleibt danach einen Moment in Ruheposition stehen. Der erste Messpunkt vorne links an der Druckplatte wird automatisch angefahren und die Z-Achse fährt bis kurz vor die Bauplatte herunter, wobei die LED am Autolevel-Sensor rot leuchtet. Jetzt wird die Rändelschraube vorne links, unterhalb der Druckplatte, soweit gedreht, bis die LED am Sensor erloschen ist. Dann wird die Rändelschraube wieder soweit heraus gedreht bis die LED des Sensors wieder leuchtet. An dieser Stelle ein kleiner Tipp von uns: Man tippt ein wenig mit dem Finger auf die Druckplatte. Sollte die LED leicht flackern, dann die Rändelschraube soweit drehen bis das Flackern aufhört. So ist der Sensor auch ganz genau eingestellt und die LED flackert nicht dauernd beim Drucken der ersten Schicht. Das gleiche wiederholt sich danach hinten links, vorne rechts und hinten rechts an der Druckplatte. Durch drücken des Wählrades wird jeweils das Abschließen der einzelnen Punkte bestätigt.

Für den nächsten Menüpunkt sollte man sich wirklich Zeit nehmen. Diese Einstellung ist sehr wichtig, da sonst euer Druckobjekt nicht richtig auf dem Bluetape haftet.

Einstellen des Offsets

Was ist der einzustellende Offset? Das hört sich kompliziert an, ist es aber in keinster Weise. Der sogenannte Offset bestimmt wie weit die Düse auf die Druckplatte heruntergefahren wird. Wird der Menüpunkt aufgerufen, fährt der Hephestos 2 zuerst alle Achsen ab und kommt in der Mitte der Druckplatte zum Stillstand. Im LCD Display ist nun zu sehen 0.00 mm. Die Höheneinstellung der Düse kann nun eingestellt werden. Auch das ist eigentlich sehr einfach zu erledigen. Das Wählrad wird ein wenig nach links gedreht, bis die Düse ganz leicht auf der Druckplatte aufsitzt. Als kleine Hilfe kann man sich ein Blatt Papier zwischen Druckbett und Düse legen, wenn man das Papier vorsichtig heraus zieht hat man in etwa den Abstand den man braucht. Ist das Papier heraus gezogen dann einfach die Z-Achse 0,02 mm herunterfahren. Ist das nun endlich geschafft, wird durch erneutes Bestätigen im Menü der Vorgang abgeschlossen. Um zu testen, ob die Einstellungen passen, wird der erste Druck gestartet. Auf der im Lieferumfang befindlichen SD-Karte sind schon einige Dateien vorhanden. Die SD-Karte einfach in den SD-Kartenschacht hinter dem Display einschieben, eine der Dateien auswählen und schon kann es losgehen. Der BQ Hephestos 2 heizt das Hotend auf 200 Grad auf. Ist die Temperatur erreicht, werden alle Achsen ganz automatisch abgefahren und der Hephestos 2 geht in Ruheposition. Ist die zuvor ausgewählte Drucktemperatur erreicht, startet der Druck ganz automatisch. Jetzt erst wird sich zeigen, ob die Einstellungen die wir gemacht hatten, richtig sind. Leider passte unsere Einstellung für den Offset nicht auf Anhieb und so mussten wir diesen Vorgang noch dreimal durchführen bis die Einstellung endgültig passte. Dies liegt aber nicht am Hephestos 2, sondern es ist eher ein kleines Glückspiel, ob die Höhe der Düse auf Anhieb passt.

3D Druck ist immer ein dynamisches Projekt und erfordert immer wieder Probedrucke, um herauszufinden, was jeder persönlich für Vorstellungen von dem Endergebnis hat. Auch jedes Filament erfordert immer wieder ein Herantasten an die besten Einstellungen. Manchmal braucht man aber auch nur ein fixes 08/15 Teil, da kann man das durchaus vernachlässigen. Ihr seht, hier ist alles offen bezüglich der Kreativität und des Anspruchs an das Ergebnis.

 

Unser Fazit

Der BQ Hephestos 2 aus dem Hause 3djake.de konnte in über 2000 Stunden Dauertest mit voller Punktzahl überzeugen. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist absolut unschlagbar. Der Zusammenbau ist von jedem Laien zu bewerkstelligen - ohne Abstriche. Die robuste Bauweise und die Zuverlässigkeit des BQ Hephestos 2 rechtfertigen den Preis von rund 849 € absolut.

In die persönliche Kaufentscheidung sollte auf jeden Fall die Materialqualität in Bezug auf den Preis einfließen. Denn bedenke: wer billig kauft, zahlt oft zweimal.

Der Verschleiß liegt eigentlich fast bei null. Wir haben lediglich nach gut 400 Stunden das PTFE Röhrchen im Hotend tauschen müssen, die Kosten für ein PTFE Röhrchen liegen gerade einmal bei 2,49 €. Nach gut 1100 Betriebsstunden war allerdings die erste 0.4 mm Düse am Hotend fällig, diese kostet aber auch nicht gleich ein Vermögen. Der Preis hierfür liegt bei 4,89 €. Eine Wartung nach 1500 Betriebsstunden ergab, dass alle Lager und Führungen und der Riemen immer noch einwandfrei sind. Wir haben auch noch folgende Filamte mit dem BQ Hephestos 2 getestet und für gut empfunden: Extruder MF PLA, BQ PLA, Colorfabb PLA, Filaflex.

Welches tolle Projekt haben wir noch für euch auf Lager? So viel sei euch jetzt schon mal gesagt, es ist ein komplett gedruckter Thermiksegler mit einer Spannweite von 1540 mm. Ihr glaubt es nicht? Ihr dürft gespannt sein. Dieses Projekt verlangte dem Hephestos 2 einiges ab. Wir hoffen, dass wir einigen von euch ein wenig die Berührungsangst am 3D Druck genommen haben. Wir können euch nur so viel verraten, 3D Druck macht wahnsinnig viel Spaß und lässt viel, viel Platz für eigene Ideen.

-> Link zum BQ Hephestos 2

Technische Daten:

Bauraum: LxBxH 210 x 297 x 220 mm
Druckmaterial: PLA Filament, Special Filament
Minimale Layerhöhe: 0.05 mm
Extruder: Single, Doppelantrieb
Filamentdurchmesser: 1,75 mm
Düsendurchmesser: 0,4 mm
Druckerdisplay: LCD
Drucktechnologie: FF-FDM-LPD
Schnittstellen: USB, SD-Karte, Micro-USB Anschluss
Unterstützte Formate. STL und OBJ
Unterstützte Betriebssysteme: ab Windows 7, Mac OS X 10.7, Linux Ubuntu 12.4
Druckgeschwindigkeit: 80mm/s

 

 

Wo kaufen?

3DJAKE.de
Preis: Bausatz 849,99 Euro (UVP).

 

 

Gut

+ sehr robuste und stabile Bauweise
+ absolut zuverlässig
+ sehr geringer Verschleiß
+ Preis-/Leistungsverhältnis
+ sehr gute Montage-/Bauanleitung
+ alle Bauteile durchnummeriert, sehr gut und übersichtlich verpackt

 

Weniger gut

- kein beheizbares Druckbett
- leider derzeit keine Düsen in unterschiedlichen Größen verfügbar

 

 

Kontaktdaten des Anbieters

3DJAKE.de

niceshops GmbH
Lugitschstrasse 4
A 8330 Feldbach

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.9 (17 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

Heli 700E combo Eige...
Heli neuwertig,Nur Eingefogen durch Flugschule.Verkauf evtl. mit Graubner Sender MX12 und Emfänger ...

Das könnte dich interessieren

Kamera läuft - Test und Video des Blade QX 350 von Horizon Hobby

Multicopter mit GPS Positionierung und diversen Sensoren zur Fluglagekontrolle waren bis vor wenigen Jahren etwas für das Militär oder echte Spezialisten mit einem große Budget. In dieser Saison waren fraglos die Quadrocopter ein echter Renner in der Modellflugszene. Horizon Hobby hat mit seinem brandneuen Blade QX 350 einen Hightech Quadrocopter für die breite Masse der Modellflieger verfügbar gemacht. Wir haben uns natürlich sofort einen dieser kleinen Wunderwerke ganz genau für euch angesehen.