homeFACHMAGAZINBlaues Wunder – Test und Video Robbe Blue Arrow Q Quadrocopter

Fachmagazin

Blaues Wunder – Test und Video Robbe Blue Arrow Q Quadrocopter

von Bericht: Marcus Frohberg - Bilder und Video: Wenzel Kappenhagen vom 7. April 2014
Artikel-ID: Robbe-Test-0013 Rubrik: Helikopter
Hersteller: robbe Modellsport GmbH & Co.KG

Zur Messe in Nürnberg präsentierte Robbe Modellsport seinen Blue Arrow Q Quadrocopter in der so beliebten Größe mit 350 mm Rotorkreis. Der Quadrocopter eignet sich somit hervorragend als Träger der so beliebten Action Cams à la GoPro oder auch als Fun Fluggerät. Marcus Frohberg hat sich des Blue Arrow Q angenommen und berichtet uns über seine Erfahrungen

Die Flugsaison ist eröffnet und Robbe Modellsport hat wieder einmal etwas Interessantes in sein Programm aufgenommen. Ein vollwertiger RTF 350’er Quadrocopter zu einem wirklich fairen Preis. Da ich diese Saison Kameraflüge sowieso einen Quadrocopter der 350’er Größe auf dem Plan hatte, kam mir der Blue Arrow Q als RTF Set für unter 400 Euro recht.

Das Modell wird quasi flugfertig geliefert und der Zusammenbau des Quadrocopter beschränkt sich lediglich auf die Montage des Landegestells und der Propeller. Auf der Unterseite des Landegestells befindet sich die Bezeichnung L für die linke Seite und ein R für die rechte Seite. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Flugrichtung. An der Stelle wo sich der Akkuschacht befindet, ist die Rückseite des Quadrocopter. Das Landegestell wird im Prinzip nur aufgesteckt und anschließend mit den 4 Rändelschrauben gesichert. In dem Landegestell befinden sich jeweils rechts und links noch zwei weitere Löcher, durch eines dieser Löcher wird das Anschlusskabel für den Kompass hindurch gezogen, durch die drei übrigen Löcher werden das Stromkabel und die zwei Antennen gezogen. Das Stromkabel kann später für eine Kamera genutzt werden. Nachdem nun alles durch die Löcher gezogen wurde, wird das Landegestell aufgesetzt und mit den 4 Rändelschrauben gesichert. Die Kabel können am Landegestell mit etwas Klebeband oder Heißkleber gesichert werden. Ich habe die Kabel mit Heißkleber am Landegestell gesichert.
Zu guter Letzt werden nun noch die vier mitgelieferten Propeller samt der beiliegenden Muttern bzw. der Spinner montiert. Bei der Montage der Propeller ist darauf zu achten, dass die Propeller am jeweils richtigen Arm montiert werden damit die Drehrichtung stimmt. Auf dem Frame bzw. auf den Armen des Blue Arrow Q sind Pfeile aufgeprägt sowie auf den Propellern auch. Wer das beachtet, kann die Propeller eigentlich nicht falsch herum montieren. Damit ist der Zusammenbau des Blue Arrow Q auch schon abgeschlossen. Keine 20 Minuten sind bis dahin vergangen.Doch bis zum Erstflug müssen noch ein paar Schritte durchgeführt werden.
Neben dem Laden des mitgelieferten 3s LiPo 2200 mAh Akku müssen vor allem die einzelnen Sensoren kalibriert werden. Das mitgelieferte 220V Ladegerät ist durchaus alltagstauglich und benötigt ca. 60 Minuten um den Akku zu laden.Der Robbe Blue Arrow Q kommt als Ready to Fly Set, inklusive dem Computersender XS-7, zum Kunden. Er kann auf jeden gewünschten Steuermode (Mode 1-4) eingestellt werden. Der Computersender ermöglicht darüber hinaus die Anpassung von Parametern wie Dual Rate oder Expo. So lässt der Sender im Prinzip keine Wünsche offen. Die Programmierung des Senders ist ab Werk bereits vollständig vorbereitet.Wie beschrieben, müssen alle Sensoren für den Erstflug erstmalig kalibriert werden. Das ist im einzelnen Kompass, Höhensensor und der Kreisel. Die ausführliche Anleitung beschreibt alle Schritte sehr detailliert. Wer danach vorgeht kann im Prinzip nichts falsch machen.

Im Detail sind folgende Schritte durchzuführen:

Im ersten Schritt wird der Kompass kalibriert. Dazu wird der Sender eingeschaltet und der Flugakku wird in den Robbe Blue Arrow Q eingeschoben und an den Regler angeschlossen. Der Blue Arrow Q wird nun einige Pieps Töne von sich geben und die linke hintere LED fängt an sehr schnell zu blinken. Nachdem die LED erloschen ist, kann die Kalibrierung beginnen. Zur Kalibrierung des Kompasses muss das Modell unbedingt im Freien stehen um Einflüsse auf das Magnetfeld der Erde durch Häuser oder andere Gegenstände zu verhindern.

Um die Kalibrierung zu starten, wird der Gasknüppel in Vollgas Stellung gebracht und danach in die rechte Ecke gedrückt. Der Knüppel wird nun so gehalten und der Nick-Knüppel wird in unterste Position gedrückt. Nun wird der Blue Arrow Q in die Hand genommen und einmal komplett um 360 Grad nach vorne gedreht. Dann wird der Quadrocopter um 360 Grad nach links gedreht. Zu guter Letzt wird er noch um 360 Grad um die eigene Achse gedreht. Jetzt wird der Blue Arrow Q auf den Boden gestellt und man muss ungefähr 30 Sekunden warten. Wenn die Kalibrierung abgeschlossen ist, fängt die rechte Status LED an zu blinken. Das klingt zunächst etwas kompliziert, ist aber dank der guten Anleitung leicht durchzuführen
Der Kreisel und der Höhensensor müssen natürlich auch noch kalibriert werden. Auch das geht im Handumdrehen und ist in der Anleitung ebenfalls genau beschrieben. Um den Kreisel zu kalibrieren, wird der Gasknüppel in die rechte untere Ecke gedrückt und der Nick-Knüppel nach unten gedrückt. Ist die Kalibrierung abgeschlossen, erlischt die linke Status LED. Jetzt nur noch den Höhensensor kalibrieren und der Flugspaß kann losgehen. Der Gasknüppel wird einfach in die obere rechte Ecke gedrückt und der Nick-Knüppel wird nach unten gedrückt. Wenn auch hier die Kalibrierung abgeschlossen ist, erlischt die linke grüne Status LED.

Beim Wechsel des Flugfeldes soll laut Anleitung der Kompass neu kalibriert werden, da er ggf. nicht ordnungsgemäß oder gar nicht funktioniert.

 

Flugperformance

Für die Inbetriebnahme auf dem Flugfeld wird einfach der Sender eingeschaltet und der Flugakku mit dem Robbe Blue Arrow Q verbunden. Nun heißt es etwas warten, damit die notwendige Anzahl an GPS Satelliten gefunden wird. Die rechte Status LED zeigt durch Blinksignale an wie viele Satelliten bereits gefunden wurden.  Nachdem nun der Blue Arrow Q startklar ist, werden die Motoren scharf geschaltet, indem der Gasknüppel in die unterste Position gebracht und der Gierknüppel nach links gedrückt wird. Die linke Status LED leuchtet nun dauerhaft und die rechte Status LED zeigt die Satellitenzahl an. Meist waren es sieben Satelliten die gefunden wurden, was auf eine gute GPS Präzision hoffen lässt. Ich schiebe den Gasknüppel nach vorne und die Motoren fangen an zu drehen. Ich gebe solange Gas bis der Blue Arrow langsam anfängt abzuheben. Nach gut einem Meter Höhe halte ich den Blue Arrow Q in der Luft. Das schweben mit dem Quadrocopter ist ein Kinderspiel. Ohne Steuereingaben stabilisiert sich der Blue Arrow Q auf seiner Position. Der Robbe Blue Arrow Q verfügt über verschiedene Flugmodi wie Hold, Coming Home und 3d, bzw. Kunstflug.
Durch entsprechend farbige LED’s ist Vorne und Hinten am Copter eindeutig zu identifizieren, sodass in jeder Situation die Fluglage und Ausrichtung gut zu erkennen ist.
Die Hold Funktion stabilisiert den Quadrocopter in Position und Höhe. Ich bringe den Blue Arrow Q auf etwa 5 Meter Höhe und betätige am Sender den Schalter, der für die Umschaltung in den Hold Modus vorbelegt ist. Ein Klick auf den Schalter in die Position 1 und der Blue Arrow Q hält die Position, als wäre er in der Luft angenagelt – ich bin sehr positiv von der absolut stabilen Flugposition überrascht. Selbst Windeinflüsse gleicht die Elektronik des Q einwandfrei aus.
Im Vorwärtsflug sind die Reaktionen auf Steuereingaben ziemlich direkt, aber dennoch für meinen Geschmack feinfühlig genug. Hier muss jeder Pilot das Expo nach seinen Vorlieben einstellen. Gerade für Piloten mit Helikoptererfahrung ist das Fliegen mit dem Quadrocopter auch ohne Vorkenntnisse kein Problem.

Nach recht kurzer Eingewöhnungsphase ging es dann auch gleich zur Sache. Obwohl der Robbe Blue Arrow Q mit seinen 350 mm Rotorkreis kein Quadrocopter-Riese ist, erreicht er dank der kräftigen Motoren erstaunlich hohe Geschwindigkeiten. Dabei hält der Blue Arrow Q sauber seine Linie ohne Tendenzen auszubrechen. Das gesamte Stabilisierungs-System leistet ausgezeichnete Arbeit.

Die Coming-Home Funktion ist Quasi aus jeder Fluglage und in jeder Höhe verfügbar. Vor allem wenn der Pilot die Fluglage nicht mehr richtig erkennen kann, ist die Funktion ein echter Vorteil. Nach dem Umlegen des betreffenden Schalters nimmt der Robbe Blue Arrow etwas Höhe auf und driftet langsam in Richtung Startplatz. Am Ausgangsort angekommen beginnt er langsam mit dem Sinkflug und steuert auf seinen Startpunkt zu. Der Robbe Blue Arrow setzte bei meinen Versuchen im Umkreis von etwa einem Meter um den eigentlich Starplatz auf. Die GPS Auflösung ist wirklich gut. Der Landekreis kann laut Anleitung bis zu 2 Meter von Startpunkt betragen. Vor dem Abschalten der Motoren hüpft der Robbe Blue Arrow Q noch einige Male leicht auf dem Boden um dann endgültig die vier Rotoren abzustellen und zu deaktivieren. Flugzeiten von über 10 Minuten sind ohne weiteres möglich.

Da ich den Blue Arrow Q als Kameraträger verwenden möchte, verwende ich die optional erhältliche Kamerahalterung für die GoPro, Leider findet sich diese nicht im Lieferumfang des Blue Arrow Q. Auch ein stabilisierendes Gimbal, das speziell auf den Blue Arrow Q angepasst ist, ist aktuell noch nicht verfügbar. Wer ein Gimbal montieren will, muss also in Eigeninitiative eines montieren.
Für Quadrocopter Profis erlaubt der Blue Arrow auch einen 3D Modus. Dann greift die Lagekontrolle der Elektronik nicht mehr ein, wenn ein bestimmter Schräglagenwinkel überschritten wird. So sind auch Überschläge und Flips möglich. Allerdings sind solche Manöver doch immer mit einigen Metern an Höhenverlust verbunden. Das sollte man bedenken bevor man das versucht solche Manöver zu fliegen.

Die Leistung der Antriebe kann man durchweg als üppig bezeichnen und steht den Antriebskonzepten andere handelsüblichen Quadrocopter in der 350’er Größe absolut nicht nach. Er trägt problemlos die Actioncam und hat ausreichend Reserve um ein Gimbal zu tragen.

Mein Fazit:

Der Robbe Blue Arrow Q ist ein wirklich rundes Paket. Fliegen ohne Sorgen. Robbe Modellsport hat wirklich wieder einmal bewiesen, dass Qualität nicht teuer sein muss. Ein vollwertiger Quadrocopter inklusive Sender, Akkus und Ladegerät für 399 € sind fast unschlagbar. Wer einen Quadrocopter in der 350’er Größe sucht, findet mit dem Blue Arrow Q wirklich ein interessantes Angebot. Ein dickes Plus gibt es von mir auch für die ausführliche und verständliche Montage- und Programmieranleitung.

Produktdetail:

GPS-Stabilisierung 
Das fortschrittliche GPS-Stabilisierungssystem unterstützt den Piloten wirkungsvoll beim Steuern des Blue Arrow Q. Durch die GPS-Positionsbestimmung hält der Blue Arrow Q seine Position im stabilen Schwebeflug automatisch ohne Korrekturen durch den Piloten und ermöglicht so perfekte Luftaufnahmen. Der integrierte Höhensensor überwacht zusätzlich die relative Höhe des Blue Arrow Q und stabilisiert auch diese automatisch. 

Return-to-Home 
Den Blue Arrow Q zu landen könnte nicht einfacher sein. Über einen Schalter am Sender aktiviert man einfach die Auto-Lande-Funktion und der Blue Arrow Q kehrt völlig selbständig zu den  gespeicherten GPS Koordinaten seines Ausgangpunktes zurück und landet selbständig, ganz ohne einen einziges weiteres Steuerkommando über den Sender. Die Return-to-Home Funktion funktioniert auch als Fail-Safe-Funktion. Bei Verlust des Fernsteuersignals vom Sender oder wenn der Flugakku einen Mindestspannungswert unterschreitet, kehrt der Blue Arrow Q automatisch an seinen gespeicherten Ausgangspunkt zurück.

Intelligenter Flugmodus 
Der zuschaltbare „intelligente Flugmodus“ unterstützt den Piloten ohne Flugerfahrung. Bei normalem Flug beziehen sich die Steuerbefehle rechts/links und vor/zurück immer auf die Ausrichtung des Blue Arrow Q, also sozusagen aus Sicht des „Piloten im Modell“. Das ist für unerfahrene Piloten zunächst gewöhnungsbedürftig, insbesondere, wenn man auf sich zu fliegt. Im „intelligenten Flugmodus“ hingegen beziehen sich die Steuerbefehle rechts/links und vor/zurück auf die Position des Senders. Rechts ist also immer nach rechts vom Sender aus gesehen und vorwärts immer vom Sender weg, ganz gleich in welche Richtung der Blue Arrow Q gedreht ist. Damit ist das Fliegen und Positionieren des Blue Arrow Qs auch für ungeübte Piloten nahezu ohne Übung möglich. 

Ausstattung 
Die hochwertige Ausstattung ist komplett mit robbe 2,4GHz Computersender XS-7 mit LC-Display (Mode 2 voreingestellt, Mode 1-4 einstellbar), 3S LiPo-Antriebsakku 11,1V 2200 mAh und Ladegerät mit 230V-Steckernetzteil.

-> Link zum Blue Arrow Q auf der Seite von Robbe Modellsport

Technische Daten:

 

Hauptrotordurchmesser ca.: 206 mm
Fluggewicht ca.: 800 g
Länge ca.: 290 mmHöhe ca.: 180 mm
Weitere technische Daten: Abfluggewicht mit Zuladung (Kamera) max. 1.200 g
Lieferumfang:Fast flugfertig montierter Multicopter Blue Arrow Q Lipo-Akku 11,1 V 2200 mAh
Ladegerät mit 230V Steckernetzteil
2,4 GHz 4-Kanal Computer-Sender XS-7 LCD (Mode 2 eingestellt, Mode 1 bis 4 einstellbar)
Kleinteile und ZubehörSchnellstart Bedienungs- und Fluganleitung
Ausführliche Gesamtanleitung unter www.robbe.com downloadbar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.        

Lieferumfang:

- Blue Arrow Q
- Fernsteuerung XS7
- Ladegerät230 V
- Flugakku 2200 mAh (3s)
- 4 Ersatzpropeller
- GoPro® Halterung
- Deutsche Kurzanleitung

 

RC-Funktion:

-Gier
-Roll
-Nick
-Steigen/Sinken

 

Wo kaufen?

Bezug: RC-Liemann
Preis: 399 Euro (UVP)

 

 

 

 

Gut

+sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
+ausgezeichnete Flugperformance
+sehr gute Anleitung

Weniger gut

-keine Kamerahalterung im Lieferumfang

 

 

Kontaktdaten des Herstellers:

robbe Modellsport
Metzloser Straße 38
36355 Grebenhain
Telefon: +496644/870
Fax: +496644/7412
Email: office@robbe.com
Internet: http://www.robbe.com

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.3 (30 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

SAB Goblin 770 flugf...
Goblin 770 Kontronik Kosmik 200 HV + progdisc Kontronik Pyro 800-48 3x Savox SB-2271 SG HV Brushl...

Das könnte dich interessieren

Voll stabil - Im Test der Graupner GR-18 HoTT im FBL Helikopter

Im Rahmen seiner Empfängeroffensive hat Graupner den Gr-18 und den Gr-24 Pro auf den Markt gebracht. Seit der Firmware Version 1.5 unterstützen diese beiden mit 3-Achs Gyro und Beschleunigungssensoren ausgerüsteten Empfänger auch eine Helikopter FBL Gyro-Funktion. Ein Grund mehr für uns diesen Empfänger in einen Helikopter einzubauen.