homeFACHMAGAZINTest: Alternative Stromquelle LiFePo4

Fachmagazin

Test: Alternative Stromquelle LiFePo4

von Stephan Weinhard vom 31. März 2011
Artikel-ID: 20110331-FM-01 Rubrik: Magazin

Für den Trex 500 werden normalerweise 4s bis 6s Lipos mit ca. 2.500 mAh Kapazität empfohlen. Lipo Zellen sind unbestrittene Leistungswunder, die mit einer sehr hohen Energiedichte und einem sehr guten Leistungsgewicht antreten. Lipo Zellen haben aber auch Nachteile. Ich teste hier eine Alternative zu den bekannten Lipos: Die LiFePo4 NANOPHOSPHATE 6s Cannon Pack aus A123 Zellen mit 2.300 mAh Kapazität.

Test: Alternative Stromquelle LiFePo4 Lipo Zellen sind empfindliche Mimosen. Sie quittieren Falschbehandlung mit irreversibler innerer Beschädigung und dauerhaftem Leistungsverlust. Je nach dem, wie stark die Fehlbehandlung ist, kann es auch zur sofortiger Zerstörung einzelner Zellen oder eines gesamten Packs führen.

Im Extremfall kann es zur Entzündung eines Lipos kommen, mit allen denkbaren Folgen die eben so ein Brand haben kann. Insbesondere sind Lipo Zellen empfindlich bei extremer Tiefentladung, falschen Ladeprogrammen, zu hohen Entladeströmen oder falscher Lagerung. Das sind Gründe genug um, über mögliche Alternativen zu den Lipo Akkus in der „Suppentütenverpackung“ für meinen T-REX 500 nachzudenken.

 

 

Binnen 15 Minuten steht der Akku wieder zur Verfügung

Eine Option zu den bekannten Lipo Zellen sind die LiFePo4 Zellen vom Type A123. Sie verfügen über eine fast gleich hohe Leistungsdichte und über ein nur geringfügig schlechteres Leistungsgewicht. Dafür sind sie in festen Becherzellen konfektioniert und eigensicher. Gegenüber einem Lipo haben sie eine geringfügig niedrige Nennspannung von 3,3 V. Ein Lipo Akku hingegen hat eine Nennspannung von 3,7 V. Was weiter für ein für eine A123 Zelle spricht, ist die problemlosere Ladung. Diese Zellen müssen nicht ständig mit Balancer geladen werden und sind darüber hinaus absolut schnellladefähig: Sie können mit Ladeströmen von über 9 Ampere im wahrsten Sinne des Wortes „vollgepumpt“ werden. Binnen 15 Minuten ist man wieder startbereit.

Auch hat eine A123 Zelle eine bei weitem höhere Lebenserwartung als ein Lipo Akku. Diese Akkus haben zu erwartende 1.000 Zyklen, bevor sie in ihrer Leistung spürbar nachlassen. Ein Lipo ist meist nach ca.150 bis 200 Zyklen so weit geschwächt ist, dass er entsorgt werden muss. Nebenbei muss ich mir nicht mehr so viele Gedanken über die ideale Lagerspannung machen. Auch in diesem Punkt sind LiFePo4 Akkus unempfindlich.

Die Leistungsabgabe einer A123 Zelle ist sehr beeindruckend. Bis zu 60 Ampere Strom können dauerhaft entnommen werden. Spitzenströme von kurzeitig 120 A sind ebenso machbar. Dabei hält die A123 Zelle die Spannung von konstant 3,3 V fast bis zum Ende der Kapazität. Es sind also fast keine Leistungsverluste über die gesamte Akkuentladung zu bemerken. Auch das ist ein spürbarer Unterschied zu einem Lipo Akku. Das ist Fluch, aber auch Segen zugleich, da die Entladekurve der A123 Akkus am Ende steil abfällt und nur wenig Zeit für eine Landung bleibt, bevor der Saft ganz zu Ende geht.

Für meinen Trex 500 bietet der Hersteller Nanophospahte einen fertig konfektionierten 6s Pack in Form einer versetzten Pyramide an. Dabei sind die Zellen so zusammengesetzt, dass sie auf der tiefer gelegten Akku-Rutsche Platz finden und die Haube dennoch passt. Die 6s A123 Zellen liegen mit ihrer Spannung etwa auf dem Niveau eines sehr guten 5s Lipo Akku. Da mein Trex 500 für einen 5s Lipo Akku konfiguriert wurde, sind entsprechend gute Flugleistungen zu erwarten.

 

In der Praxis

Die Akkus sind etwas schwerer als ein 5s Lipo, das stört aber nicht und hilft sogar den Schwerpunkt problemlos einzuhalten. Die Flugleistungen sind gegenüber den vorher verwendeten 5s Lipo Akkus wirklich hervorragend. Man merkt den Unterschied beim Fliegen deutlich: Eben noch ein Quäntchen mehr an Leistung.

Test: Alternative Stromquelle LiFePo4Der Akku erwärmt sich nur minimal und kann nach der Landung mit einem entsprechenden Ladegerät tatsächlich binnen 15 Minuten wieder geladen werden. Ich habe 2 Packs für meinen Trex und kann fast endlos fliegen.

Ich bin von diesen Zellen begeistert und ich  muss sie nicht wie bisher meine Lipos, in einer Muntionskiste lagern. Darüber hinaus gehe ich von einer deutlich längeren Lebensdauer aus. Meine persönlichen Erfahrungen mit den A123 Zellen, die ich unter anderem auch als Empfängerakkus verwende, sind aber insbesondere in Bezug auf die Lebensdauer sehr positiv.

Im Rahmen dieses Tests war die Überprüfung der tatsächlichen Lebendauer mit dem vorliegenden Akku natürlich nicht möglich.

 

Mein Fazit

Die Flugleistungen mit dem A123 Akku sind beeindruckend. Ich hatte bislang keinen vergleichbaren Lipo Akku in meinem Hubschrauber. Das minimale Mehrgewicht fällt dabei überhaupt nicht ins Gewicht. Durch die tiefer gelegte Akkurutsche wandert der Schwerpunkt sogar noch etwas nach unten. Die Flugzeiten von 8 bis 10 Minuten - je nach Flugstil - sind absolut akzeptabel. Sehr wichtig ist jedoch, sich einen Timer zu stellen, um den Akku nicht an die Grenze zu fliegen. Sonst könnte es viel schneller zu einer ungewollten Autorotation kommen als einem Lieb ist. Mein Fazit ist durchaus positiv und ich bin begeistert von diesen Alternative zu den sonst verbreiteten Lipo Akkus.

 

Über den Autor

Stephan Weinhard ist 46 Jahre alt und von Beruf Ingenieur für Elektrotechnik mit Schwerpunkt Nachrichtentechnik. Modellbau ist eine Leidenschaft die ihn schon als Jugendlicher begleitete. Nach einigen Pausen packte ihn vor ca. 7 Jahren das Thema sehr intensiv: Seitdem betreibt er hauptsächlich 3D-Kunstflug mit großen Modellen. Er besitzt drei Voll-GfK Modelle von Compsite ARF und Modell-Compsite und einige klassische Sperrholz/Balsa Konstruktionen. Aber auch alle anderen Sparten der Flächenflugmodelle sind ihm nicht fremd. Seit kurzem fliegt Stephan auch Hubschrauber.

 

Technische Daten:

• Benennung: A123 6s
• Spannung: 19,8 V
• Kapazität: 2.300 mAh
• Dauerstrom: 70 A
• Burst Strom: 120 A
• Abmessungen: 170 mm x 58 mm (versetzte Pyramide)
• Balanceranschluß: JST-XH
• Stecker: DEAN T
• Gewicht: 510 g

 

Wo kaufen?

Bezug: Fachhandel
Preis: ca. 85 Euro

 

 

Gut

• Höhere Sicherheit gegenüber Lipos
• Beeindruckende Power
• Akzeptable Flugzeiten

Weniger gut

• Schnell abfallende Leistung, daher unbedingt Timer stellen!

 

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.9 (12 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

Das könnte dich interessieren

Ein Hauch von Freiheit: Die STOLP STARLET 2400 von GRAUPNER als ARF-Holzbausatz mit Brushless-Motor

Optisch gehört die neue STOLP STARLET von GRAUPNER sicherlich zu den außergewöhnlichsten Großmodellen auf dem Markt. Sie zeigt leichte Züge eines Klassikers, gleichwohl das Design des Hochdeckers super modern, sportlich und vor allen Dingen einzigartig ist. Wir haben das außergewöhnliche Modell getestet und berichten über Aufbau und Flugeigenschaften.

Ein Hauch von Freiheit: Die STOLP STARLET 2400 von GRAUPNER als ARF-Holzbausatz mit Brushless-Motor

pefil rotJetzt diesen Test lesen

Wir sind Modellflug

Erlebe den RC-Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE

Erlebe den RC Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE. Wir sind Deutschlands größtes Online-Magazin und berichten täglich mit News-Meldungen, Testberichten und tollen Videos über den RC Modellflug. Zudem bieten wir erfahrenen Modellpiloten interessante Beiträge rund um Technik und geben Einsteigern wertvolle Tipps um schnell im RC Modellflug erfolgreich zu werden.

Auf RC-MODELLSCOUT.DE findest du Beiträge über Horizon Hobby, robbe Modellsport, MUltiplex, Graupner, Kyosho, Hype und vielen weiteren führenden Herstellern aus dem RC Modellflug.