homeFACHMAGAZINTest: Chance-Vought F4U-1A CORSAIR von NICESKY

Fachmagazin

Test: Chance-Vought F4U-1A CORSAIR von NICESKY

von Thorsten Fischer vom 7. Mai 2012
Artikel-ID: 20120507 Rubrik: Flächenmodelle

Für ein vollwertiges Flugmodell braucht es nicht viel. Vor allen Dingen wenig Geld, denn von NICESKY gibt es ab sofort die F4U-1A CORSAIR mit einer Spannweite von 680 Millimetern zum günstigen Preis. Doch kann das Modell qualitativ überzeugen? Wir haben uns den ARF-Bausatz angeschaut und das geschäumte Modell ausgiebig getestet.


Anzeige

 

 

Test: Chance-Vought F4U-1A CORSAIR von NICESKYKaum ein Flugzeug aus der Ära des Zweiten Weltkriegs trägt ein so markantes Merkmal wie die F4U-1A CORSAIR. Die Rede ist natürlich von den legendären Knickflügeln, die konstruktionsbedingt notwendig wurden, damit der große Vier-Blatt-Propeller beim Landevorgang nicht auf der Piste aufsetzt.Haupteinsatzorte der original F4U-1A CORSAIR waren vor allen Dingen die Flugzeugträger der US-Navy, auf denen der Warbird vor allen Dingen durch seine hydraulisch klappbaren Tragflächen punkten konnte. Aber auch im Koreakrieg und bei den französischen Marinefliegern kam der Typ zum Einsatz.

Die F4U-1A CORSAIR von NICESKY wird vom Hersteller als klassisch geschäumter ARF-Bausatz ausgeliefert. Gut verpackt in einer Außenhülle aus Styropor sind alle Teile gegen Transportschäden gesichert und schon der erste Blick in die Kiste verrät: Der Aufbau wird wohl eine kurzweilige Angelegenheit werden. Denn alles was ich aus dem Karton entnehme, überzeugt durch einen hohen Vorfertigungsgrad und tollem Finish. Wie das Original, ist auch die F4U-1A CORSAIR von NICESKY im typischen Blau der US-Navy lackiert und orientiert sich mit vielen kleinen Aufklebern und Hoheitssymbolen an das Jagdflugzeug von Gregory Boyington. Ins Cockpit hat der Hersteller einen Piloten gesetzt, der jedoch maßstäblich viel zu klein geraten ist. Über das abnehmbare Cockpit wird der Zugriff auf die Servos und den Akkuschacht freigegeben. Zum leichteren Öffnen empfiehlt es sich, eine Lasche aus Tesafilm an das Cockpit zu kleben.

Die geschäumte F4U-1A CORSAIR von NICESKY wird vom Hersteller mit allen notwendigen RC-Komponenten wie Motor, Regler und ingesamt 3 Servos für Höhen-, Seiten- und Querruder ausgeliefert. Die beiliegende Anleitung ist zweisprachig (deutsch/englisch) aufgebaut und erklärt ausreichend jeden Arbeitsschritt bis zum fertig aufgebauten Modell. Aber auch ohne Anleitung wäre das Zusammensetzen des Modells sogar von Einsteigern durchaus ohne offene Fragen zu erledigen. Denn der Aufbau der CORSAIR ist eine Sache von nur wenigen Augenblicken und beschränkt sich lediglich auf das Anbringen der Tragfläche am Rumpf, das Einstecken der Servokabel in einen passenden 4-Kanal-Empfänger und das Einlegen des Antriebsakkus.

Seitenruder und Höhenruder sind ab Hersteller fix und fertig angelenkt. Jeweils ein Servo im Rumpf überträgt die Steuersignale auf die bereits ab Hersteller fix und fertig angelenkten Seiten- und Höhenruder. Auch die Querruder sind bereits angeschlossen und werden von einem zentral verbauten Servo über die Tragflächenunterseite angesteuert. Der verbaute Brushless-Außenläufer leistet 2.000 KV und wird von einem 12-Ampere-Regler gesteuert.

Test: Chance-Vought F4U-1A CORSAIR von NICESKYDie gesamte Qualität der F4U-1A CORSAIR ist gut. Die Lackierung ist perfekt auf den geschäumten Rumpf und die einteilige Tragfläche aufgebracht, Druckstellen im EPO, bedingt durch die Fertigung oder durch den Transport, sucht man vergebens. Wie das Original, ist auch der Nachbau mit einem Vier-Blatt-Propeller ausgestattet, wenn gleich dieser im Verhältnis deutlich kleiner ausfällt. Auf ein Fahrwerk hat NICESKY bei seiner F4U-1A CORSAIR gänzlich verzichtet. Stattdessen liegt im Lieferumfang ein Modellständer bei, mit dem der Warbird nach dem Flug auf dem Schreibtisch oder im Regal zur Schau ausgestellt werden kann.

Mit einem 2S Lipo-Akku um 800 mAh Kapazität wiegt das Modell etwas mehr als 280 Gramm. Mit einer Spannweite von knapp nur 680 Millimetern kommt hier eine relativ hohe Flächenbelastung zu Stande. Trotzdem verhält sich die F4U-1A CORSAIR im Flug sehr gutmütig - vorausgesetzt der Motor läuft und sorgt vor den nötigen Vortrieb, denn im Langsamflug entpuppt sich der Warbird zum echten Problemfall und kippt sehr schnell über die Fläche ab. Behält man das im Hinterkopf, ist auch der Landeanflug kein Thema. Gestartet wird übrigens modelltypisch aus der Hand mit ca. 3/4 Gas gegen den Wind.

Die Leistung des Brushless-Antriebs ist auf die Grösse des Modells gut abgestimmt und so sind selbst kleine Kunstflugeinlagen wie Rückenflug, Loopings und Rollen durchaus drin. Turns gelingen aufgrund des relativ großen Seitenruders wie aus dem Lehrbuch. Die wirklichen Stärken der NICESKY F4U-1A CORSAIR liegen jedoch im Scale-Flug. Tiefe Überflüge mit 3/4 Gas oder fast senkrechte Angriffs-Flüge sind einfach toll. Auch wenn der Pilot etwas zu klein geraten ist, verleiht er dem Modell gerade dann ein realistisches Erscheinungsbild.

Je nach Akku-Kapazität sind Flugzeiten zwischen 4 und fast 8 Minuten möglich. Empfohlen werden vom Hersteller zweizellige Lipos mit einer Kapazit zwischen 450 und 800 mAh. Dank gut dimensioniertem Aku-Fach ist selbst der Einsatz eines 2S Lipos mit 1.000 mAh durchaus möglich, wobei es dann bereits zu ersten Problemen mit dem Schwerpunkt kommt. Dieser wird vom Hersteller mit 40 Millimeter hinter der Nasenleiste der Tragfläche angegeben.

 

Mein Fazit:

Mit nur 90 Euro wird jeder fortgeschrittene Modellpilot innerhalb kürzester Zeit zum Helden des Zweiten Weltkriegs und zum Piloten einer F4U-1A CORSAIR. Gerade der hohe Vorfertigungsgrad und die guten Flugeigenschaften des Modells überzeugen im Test. Trotz relativ hoher Flächenbelastung ist das Modell aufgrund großer Ruderflächen zum einen überaus agil und zum anderen durchaus gutmütig zu steuern. Kommt dann noch ein Lipo-Akku mit etwas mehr Kapazität als vom Hersteller empfohlen zum Einsatz, ist das Flugerlebnis perfekt!

 

 

Technische Daten:

• Maßstab: 1:18,5
• Spannweite: 680 mm
• Länge: 565 mm
• Gewicht: 270 g
• Servos: 3 x 9 g
• Motor: BL-Außenläufer 2.000 U/min/V (KV)
• Regler: BL-ESC 12 A

 

Wo kaufen?

Bezug: Fachhandel
Preis: 90,00 Euro (UVP)

 

 

Gut

• Attraktiver Preis
• Gute Qualität
• Starker Brushless-Antrieb

Weniger gut

•  Nichts Negatives gefunden

 

Kontaktdaten Hersteller:

CN Development & Media
Haselbauer & Piechowski GbR
Dorfstraße 39
24576 Bimöhlen
Telefon: +49 4192 8919083
Email: info@cn-group.de
Internet: http://www.cn-group.de

 

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.6 (5 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

Jetcat P80Turbine.Ga...
T urbine mit Gasstart überholt,danach nicht mehr im Gebrauch.Zubehör ECU; 3.0 Ltr.Tank,Turbinen-Ak...

Das könnte dich interessieren

Sie ist da: GRAUPNER´s neue mc-32 HoTT. Mit 16 Kanälen, unendlich vielen Features, natürlich mit Telemetrie und einem einzigartigen Design ist sie ab sofort der Top-Sender aus dem Hause GRAUPNER und gilt praktisch als Nachfolger der legendären mc-24. Das Warten hat sich gelohnt, denn der moderne Pultsender bringt alles mit, was heute eine moderne Highend-Fernsteueranlage ausmacht. Vor der offizieller Markteinführung konnte Stephan Weinhard den Sender ausgiebig testen.

Test: Pultsender GRAUPNER mc-32 HoTT inkl. Telemetrie und Sprachausgabe

pefil rotJetzt diesen Test lesen

Bereit für Highspeed? Wir verlosen einen SPEED XS von flightline/Horizon Hobby

Wir sind Modellflug

Erlebe den RC-Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE

Erlebe den RC Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE. Wir sind Deutschlands größtes Online-Magazin und berichten täglich mit News-Meldungen, Testberichten und tollen Videos über den RC Modellflug. Zudem bieten wir erfahrenen Modellpiloten interessante Beiträge rund um Technik und geben Einsteigern wertvolle Tipps um schnell im RC Modellflug erfolgreich zu werden.

Auf RC-MODELLSCOUT.DE findest du Beiträge über Horizon Hobby, robbe Modellsport, MUltiplex, Graupner, Kyosho, Hype und vielen weiteren führenden Herstellern aus dem RC Modellflug.