homeFACHMAGAZINTest & Video: Jagdflugzeug ALBATROS D.V von robbe Modellsport

Fachmagazin

Test & Video: Jagdflugzeug ALBATROS D.V von robbe Modellsport

von Markus Kocher vom 18. Juni 2012
Artikel-ID: 20120618-FM-01 Rubrik: Flächenmodelle

Waren 2011 die klassischen Warbirds aus dem Zweiten Weltkrieg wie Mustang und Focke Wulff hoch im Kurs, scheint sich für 2012 ein Trend Richtung Jagdflugzeuge aus dem Ersten Weltkrieg zu entwickeln. Zumindest präsentierte robbe Modellsport gleich zu Anfang des Jahres zwei klassische Doppeldecker aus der Kaiserzeit. Seit kurzem ist nun die ALBATROS D.V lieferbar. Grund genug, dass wir uns den Nachbau anschauen und Aufbau, Flugeigenschaften und Qualität des Bausatzes bewerten.

Anzeige
Diesen Artikel bei STAUFENBIEL bestellen

 

 

Test & Video: Jagdflugzeug ALBATROS D.V von robbe ModellsportJagdflugzeuge aus dem Ersten Weltkrieg sind etwas ganz Besonderes. Die Fliegerei war noch jung, die Piloten ebenso und leider meist auch unerfahren. Trotzdem waren die Luftkämpfe gnadenlos und nur wenige Piloten gelangten zu Ruhm und Ehre. Darunter Manfred von Richthofen, der später als Roter Baron in die Geschichte ein ging und aufgrund seiner fliegerischen Fähigkeiten bis über den Tod hinaus sogar von den Alliierten geschätzt und respektiert wurden. Doch genug Geschichte, die ALBATROS D.V von robbe (http://www.robbe.de) liegt als ARF-Bausatz noch in Einzelteilen verpackt auf meiner Werkbank und möchte unbedingt in die Luft.

Der Hersteller aus dem hessischen Grebenhain liefert seine ALBATROS D.V als klassischen ARF-Bausatz aus. Das Modell ist in Holzbauweise aufgebaut und bereits mit glänzender ORACOVER bespannt. Der Baukasteninhalt ist mit Tragflächen, Leitwerke und Rumpf sehr übersichtlich und alle Teile des Bausatzes machen auf den ersten Blick einen hochwertig verarbeiteten Eindruck und sind einzeln zum Schutz vor Beschädigung und Druckstellen in Folie verpackt. Ein Kleinteilesatz mit unzähligen Schrauben, Muttern und Zubehör für die Flächenverstrebung sowie eine ausführliche Anleitung in deutscher Sprache mit vielen Abbildungen runden den Lieferumfang ab.

Bei der Auswahl der erforderlichen RC-Komponenten habe ich mich diesmal voll auf die Angebotsempfehlung des Herstellers verlassen und möchte somit auf Nummer sicher gehen, dass alle Komponenten tatsächlich ohne Nacharbeit in das Modell passen. Zusätzlich werden also insgesamt vier Servos, ein ausreichend drehmomentstarker Brushless-Motor, ein Regler und ein dreizelliger Lipo-Akku mit empfohlenen 3.300 mAh Kapazität, sowie eine Luftschraube der Grösse 14x6 benötigt. Neben dem Modell im Wert von knapp 199 Euro (UVP) kommen so weitere RC-Komponenten im Gesamtwert von stolzen 300,00 Euro zusammen.

Der Aufbau des Modells ist relativ zügig erledigt. Dank tatsächlich fortgeschrittenem Vorfertigungsgrad wird mit dem Einkleben der Scharniere für die Ruder begonnen. Mit dünnflüssigem Sekundenkleber geht das recht fix von statten, lediglich die bereits vorhandenen Schnitte im Balsaholz zum Einführen der Scharniere müssen leicht mit einem scharfen Messer nachbearbeitet werden. Neben den beiden Rudern zur Steuerung der Querachse, werden so auch die Ruder von Seiten- und Höhenleitwerk sehr leichtgängig mit Hilfe der beiliegenden Scharniere verklebt. Im Anschluss werden direkt die Ruderhörner aus Kunststoff angebracht. Hierbei handelt es sich um klassische Ruderhörner, die mittels Schrauben und einer Gegenplatte am Ruder befestigt werden. Die Löcher dazu sind in den Rudern bereits vor gebohrt, müssen jedoch nochmals mit einem Bohrer nachbearbeitet werden.

Anschließend werden die beiden Leitwerke mit dem Heck des Rumpfes verklebt und der Sporn auf der Rumpfunterseite verschraubt. Spätestens hier fällt mir auf, dass die Schrauben in der Anleitung des Herstellers zwar aufgeführt, aber teilweise nicht mit ihrer Größe benannt werden. Bei der Unmenge an Schrauben, Muttern und Unterlegscheiben teilweise also eine echte Sisyphusarbeit, die passende Schraube für das passende Loch zu finden.

Jetzt werden die Servos in den Rumpf und in die Tragfläche eingebaut und verkabelt. Für die Querruder-Servos sind dazu zwei Verlängerungskabel von jeweils 350 bis 400 Millimeter Länge zusätzlich notwendig. Zum bequemen Einfädeln in die Fläche hat der Hersteller, wie bei ARF-Modellen üblich, eine Schnur verlegt, mit der das Servo-Kabel durch die Tragfläche gezogen wird. Für die Anlenkung von Höhen- und Seitenruder kommen übrigens zwei unterschiedliche Servos zum Einsatz. Dies sollte beim Zusammenstellen der RC-Komponenten unbedingt beachtet werden. Die Anlenkungen für alle Ruder liegen übrigens dem Bausatz in perfekt abgepasster Länge bei.

Test & Video: Jagdflugzeug ALBATROS D.V von robbe ModellsportBereits jetzt wird das hochwertige und aus Metall vorgefertigte Fahrwerk zuerst vormontiert montiert und anschließend als ganze Einheit an den Rumpf gesteckt. Große Räder und lange Federwege sollen den Start von Gras aus deutlich vereinfachen. Das Fahrwerk selbst besteht aus insgesamt vier Bügel, die mit Schrauben und Distanzstücken zu einem kompletten Rahmen zusammengesetzt werden. Richtige Federn in jeder Fahrwerk-Strebe sollen Unebenheiten der Piste  dämpfen. Leider geht aus der Anleitung nicht klar hervor, welche der Bügel nach vorne gehören und welche hinten montiert werden. Hier die Auflösung: Kurze nach vorne, lange nach hinten. Im Rumpf des Modells befinden sich Aufnahmen, in die das Fahrwerk dann als eine Einheit einfach eingesteckt wird. Nach kurzer Ausrichtung und Überprüfung der Federfunktion werden die Aufnahmen anschließend durch kleine Holzblättchen geschlossen. Anschließend wird die Motorattrappe mit der Wartungsklappe verklebt, die übrigens durch zwei Nasen aus Holz und zwei Magneten recht gut am Rumpf gehalten wird. Damit der die Motorattrappe jedoch überhaupt verklebt werden kann, muss diese zuerst mit einem scharfen Messer in Form geschnitten werden.

Die untere Tragfläche der robbe ALBATROS D.V ist zweigeteilt und wird mittels CFK-Rohr von links und rechts an den Rumpf gesteckt. Durch zwei kleine Schrauben, welche sich von der Flächenunterseite ins CFK-Rohr bohren, werden beide Flächenhälften einfach aber effektiv gegen ein Lösen gesichert. Nachdem noch schnell die beiden MG-Attrappen auf die Rumpfoberseite geklebt wurden, können jetzt zuerst die Pylonen mit dem Rumpf und dann die Verstrebungen an der Außenseite der Tragfläche verschraubt werden. Da die ALBATROS D.V zum Schluss mit einer aufwendigen Verspannung versehen wird, werden an viele Verschraubungen sogenannte Ösen mit angebracht, durch die später das Seil zur Verspannung gezogen wird. Das anschließende Aufsetzen der oberen Fläche ist einfach. Sie wird lediglich mit acht Schrauben an den Pylonen fixiert und die Servo-Kabel der Querruder können bequem über Öffnungen im Rumpf zum Empfänger verlegt werden.

 

 

 

 

Bevor ich final die Verpannung anbringe, montiere ich den kraftvollen roxxy Brushless-Motor mit dem beiliegenden Motorkreuz an den Rumpf des Modells und stecke den von robbe empfohlenen Regler an. Ein kurzer Test bestätigt mir die korrekte Laufrichtung, so dass ich anschließend sofort Luftschraube und Spinner montieren kann. Der Hersteller empfiehlt einen Propeller der Größe 14x6, der leider absolut nicht mit dem beiliegen Spinner zusammen passen möchte. Eine deutliche Nacharbeit des Spinners mit dem Dremel oder einem Messer ist daher leider notwendig. Nur so kann der Spinner überhaupt montiert werden. Dazu kommt, dass der Spinner tatsächlich unrund läuft und nicht wirklich richtig mit der Aluminium-Gegenplatte abschließen möchte. Schade, denn gerade der markante Spinner der ALBATROS D.V ist eines der "Markenzeichen" des Modells.

Die aufwendige Verspannung an der ALBATROS D.V ist funktionell nicht zwingend notwendig und eher kosmetischer Natur. Trotzdem: Sie gehört genauso zum Modell, wie die typische Form von Seiten- oder Höhenleitwerk. Die Verspannung besteht aus insgesamt drei einzelnen Seilen in unterschiedlicher Länge je Modellseite. Mit Haken aus Metall werden die Seile eingefädelt und durch die zuvor angebrachten Ösen an den Verschraubungen der Tragfläche nach Anleitung gezogen. Mittels Stiftschraube und Kontermutter kann die Verspannung dann anschließend auf Zug gebracht werden. Leider fehlen gerade für die Verspannung im Kleinteilesatz einige Teile und somit ist ein Fertigstellen des Modells am selben Abend leider nicht mehr möglich. Übrigens: Ist die Verspannung einmal am Modell angebracht, lässt sich der Doppeldecker so einfach nicht mehr auseinander bauen. Für den Tragsport zum Modellflugplatz wird dann für die 1.325 Millimeter Spannweite ein Auto mit großem Kofferraum benötigt

Nach einer Zwangspause aufgrund fehlender Schrauben, geht es leider erst zwei Tage später mit der Fertigstellung des Modells weiter. Bis auf ein paar Eigenarten bei der Montage durch fehlende Teile und unzureichender Beschreibung der sonst wirklich sehr ausführlichen Anleitung, ist die ALBATROS D.V wirklich von guter Qualität und feiner Verarbeitung. Bevor der Sender programmiert und der Schwerpunkt ausgewogen wird, kann mit einem Fön noch die Bespannung der Flächen in Form gebracht werden. Mit tatsächlich wenig baulichem Aufwand und innerhalb kürzester Zeit - wäre da nicht die Zwangspause aufgrund der fehlenden Schrauben - entsteht also aus wenigen Einzelteilen ein imposanter Doppeldecker. Warum jedoch der Hersteller gerade bei so einem Modell auf den Piloten verzichtet, ist mir unbegreiflich. Hier gehört eine Büste mit historischer Kopfbedeckung, Fliegerbrille und Schal unbedingt ins Cockpit. Der zum Schluss obligatorisch notwendige Ganz zur Waage überrascht mich: Der Hersteller gibt sein Modell mit knapp 1.300 Gramm Abfluggewicht an. Ich komme jedoch, und das mit den von robbe empfohlenen Komponenten, auf sage und schreibe 1.950 Gramm.

Als Antriebsakku empfiehlt robbe Modellsport für seine ALBATROS D.V einen dreizelligen Lipo mit 3.300 mAh Kapazität. Dieser passt ideal in den Rumpf des Modells und führt dazu, dass der Schwerpunkt laut Angabe aus der Anleitung perfekt eingehalten wird. Gesichert wird der Akku über Klettbänder, die ab Hersteller bereits im Rumpf angebracht sind. Die Ausschläge der Ruder habe ich für den Erstflug meiner ALBATROS D.V erst einmal aus der Anleitung übernommen.

Test & Video: Jagdflugzeug ALBATROS D.V von robbe ModellsportSoweit so gut. Optisch macht die ALBATAROS D.V von robbe also einiges her. Auf dem Modellflugplatz darf der Doppeldecker jedoch seine Flugeigenschaften unter Beweis stellen. Die ersten Pluspunkte sammelt das Jagdflugzeug durch das stabile und gefederte Fahrwerk, das wirklich jede Unebenheit der Gaspiste gnädig aufnimmt. Aufgrund des fehlenden Spornrades ist der Doppeldecker am Boden eher eingeschränkt steuerbar.

Für den Erstflug der ALBATAROS D.V habe ich mich für einen Sonntagvormittag mit mäßig Wind entschieden. Gestartet wird das Modell mit 3/4 Gas und nach wenigen Augenblicken auf holpriger Piste, hebt der Doppeldecker mit leicht gezogenem Höhenruder bereits ab. Für ein Scale-Modell ist die Leistung der Antriebsempfehlung absolut angemessen, trotzdem muss das Modell gerade gegen den Wind ordentlich ankämpfen um an Höhe zu gewinnen. Tiefe Überflüge, Loopings und weitere einfache Kunstflugmanöver wie zum Beispiel "Kubanische Acht" machen gerade mit diesem Modell riesig viel Spass. Dabei lässt sich die ALBATROS D.V relativ einfach steuern, setzt aber auch gleichzeitig die Erfahrung eines fortgeschrittenen Modellpiloten voraus. Zum Beispiel muss das Heck beim Kurvenflug aktiv mit geführt werden, sonst lässt das Modell zu sehr den Schwanz hängen. Das Flugbild sieht dann einfach unschön aus. Wer also die Möglichkeit hat, sein Seitenruder mit dem Querruder zu mischen, sollte dies unbedingt tun. Der Doppeldecker lässt sich gerade bei Gegenwind sehr langsam fliegen, kommt es jedoch zum Strömungsabriss, sollte genügend Höhe vorhanden zu sein, um das Modell abfangen zu können.

Generell sollte man sich jedoch windstille Tage für den Flug mit dem Modell aussuchen. Gerade auf Seitenwind reagiert der Doppeldecker allergisch und das Flugbild wirkt alles andere als realistisch. Gute 7 bis 8 Minuten Flugzeit mit mäßiger Geschwindigkeit sind mit dem von robbe Modellsport empfohlenen Antriebsset möglich. Dann wird die Landung eingeleitet: Mit etwas Schleppgas wird das Modell an die Bahn herangeführt.

 

Mein Fazit:

Müsste ich Punkte vergeben, würde die ALBATROS D.V von robbe Modellsport von möglichen sechs Punkten sicherlich fünf Punkte erreichen. Die Qualität des Bausatzes und der Vorfertigungsgrad aller Teile ist hochwertig und hat mich überzeugt. Ärgerlich war jedoch, dass fehlende Schrauben den Aufbau verzögerten und der beiliegende Spinner trotz passender Luftschraube nachbearbeitet werden musste. Am Ende vom Tag siegen jedoch die unglaubliche Detailtreue und die überaus gutmütigen Flugeigenschaften des Modells. Die ALBATROS D.V ist ein Klassiker, der durchaus an erfahrene Modellpiloten bedenkenlos empfohlen werden kann.

 

 

Technische Daten:

• Spannweite: 1.325 mm
• Länge: 1.045 mm
• Fluggewicht: 1.950 g (Testmodell)
• Tragflächenbelastung: ca. 40 g/dm²
• Gesamtflächeninhalt: ca. 33 dm²
• Maßstab: 1:7

 

Verbaute Komponenten:

• 3x Servo FS 61 BB Digital MG
• 1x Servo S 3001 Standard BB
• 1x Roxxy BLControl 950-6
• 1x Roxxy BLOutrunner 4250/07
• 1x Luftschraube 14X 6 APC Schmal
• 1x Roxxy-Power-Light 3S 3300mAh 20C

 

RC-Funktionen

• Höhenruder
• Rudersteuerung
• Querruder
• Motorregelung

 

Wo kaufen?

Bezug: STAUFENBIEL oder Fachhandel
Link: http://www.modellhobby.de
Preis: 199,00 Euro (UVP) zzgl. Zubehör

 

 

 

 

Gut

• Sehr schöne Optik und nette Details
• Gute Verarbeitung des Bausatzes
• Gutmütige Flugeigenschaften
• Angemessene Antriebsempfehlung

 

Weniger gut

• Fehlende Schrauben
• Spinner muss nachbearbeitet werden
• Keine Pilotenfigur

 

Kontaktdaten des Herstellers:

robbe Modellsport
Metzloser Straße 38
36355 Grebenhain
Telefon: +496644/870
Fax: +496644/7412
Email: office@robbe.com
Internet: http://www.robbe.com

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.6 (7 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

Das könnte dich interessieren

Neuauflage einer Legende: Die Focke-Wulf Fw 190 von LRP

Aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnert man sich gelegentlich an das eine oder andere Flugzeuge, aber nur wenige verdienen tatsächlich als Legende oder Ikone bezeichnet zu werden. Eine dieser Legenden ist die Focke Wulf 190. Sie galt als eines der besten Jagdflugzeuge ihrer Zeit. LRP bietet seit kurzem dieses Flugzeug als geschäumtes Modell mit einer Spannweite von knapp 1.130 Millimetern an. Unser Autor Jan Wessels hat sich das Modell genau angeschaut und intensiv getestet.

Neuauflage einer Legende: Die Focke-Wulf Fw 190 von LRP

pefil rotJetzt diesen Test lesen

Wir sind Modellflug

Erlebe den RC-Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE

Erlebe den RC Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE. Wir sind Deutschlands größtes Online-Magazin und berichten täglich mit News-Meldungen, Testberichten und tollen Videos über den RC Modellflug. Zudem bieten wir erfahrenen Modellpiloten interessante Beiträge rund um Technik und geben Einsteigern wertvolle Tipps um schnell im RC Modellflug erfolgreich zu werden.

Auf RC-MODELLSCOUT.DE findest du Beiträge über Horizon Hobby, robbe Modellsport, MUltiplex, Graupner, Kyosho, Hype und vielen weiteren führenden Herstellern aus dem RC Modellflug.